Vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für die Grundschule

 

Groß war die Freude als Anfang Dezember die Verantwortlichen der Kinderbedarfsbörse mit einer freudigen Überraschung in der Schule erschienen. Sie überreichten der Rektorin, Frau S. Blinzinger einen Scheck über 1500€ für außerplanmäßige Anschaffungen oder Veranstaltungen zum Wohle der Kinder. Die Schulgemeinschaft der GS Spraitbach bedankt sich ganz herzlich dafür.

 

Der Nikolaus war da!                                                              7. Dezember 2015

 

Voller Spannung erwarteten die Schüler der  ersten Klasse den Nikolaus, der sein Kommen angekündigt hatte.

Ein leises Klingeln im oberen Flur des Schulgebäudes verriet schließlich seine Ankunft.

Die Kinder   hatten für diesen besonderen Besuch allerhand Gedichte und Lieder vorbereitet, die sie dem bärtigen Mann vortrugen. Der Nikolaus verriet durch Textvorträge aus seinem goldenen Buch, dass er über das Schulgeschehen bestens informiert war, und sprach sowohl Lob als auch Tadel aus.

Bevor er sich weiter auf den Weg zu anderen wartenden Kindern machte, verwies er noch auf seinen gut gefüllten Korb und bat den Klassenlehrer, die Geschenke an die Schüler zu verteilen.

Ein herzliches Dankeschön an den Nikolaus, dass er sich die Zeit nahm, an der Schule vorbei zu schauen.

 

Lebendiger Adventskalender

Dieses Jahr öffnete sich wieder ein Fenster des lebendigen Adventskalenders der Kirchengemeinden von Spraitbach an der Grundschule.

Am 14. Dezember war es soweit: Um 18.30 Uhr fanden sich die Kinder  und viele Eltern, Großeltern und Verwandten vor dem Eingang der Schule ein.

Das 14. Fenster war schön dekoriert mit der heiligen Luzia, die flankiert wurde von Tannenbäumen. Die Kerzen, die Luzia auf dem Kopf trug, wurden von den Kindern selbst gebastelt. Auch die Tannenbäume waren mit selbstgebastelten Kerzen dekoriert.

Es wurden Adventslieder gesungen, begleitet von Frau Beißwenger und ihren Flötenkindern. Einige Lieder begleiteten die Kinder der zweiten Klassen mit Orff-Instrumenten. Frau Lutz trug mit ihren Religionskindern ein Stück vor, bei dem es um das Leben und Wirken der heiligen Luzia ging.

Zum Schluss wurde der Segen gesprochen und jeder Teilnehmer erhielt einen Stern mit Teelicht.

Wer wollte, konnte sich dann noch mit Glühwein oder Kinderpunsch, zubereitet von den Eltern der 4. Klasse, aufwärmen. 

 

Lichterweg zur Krippe

Bei Einbruch der Dämmerung flammten nach und nach viele bunte Lichter auf, die sich am Abend des 17. Dezember an verschiedenen Sammelpunkten verdichteten und sich in der Dunkelheit gemeinsam auf den Weg zur Krippe machten. Die Träger der kunstvollen Laternen waren die Schülerinnen und Schüler aller Klassen der Grundschule Spraitbach. Sie trafen sich an unterschiedlichen Orten der Gemeinde und bildeten einen Lichterzug, der sich langsam Richtung Festplatz Hagenbuche bewegte, der festlich und stimmungsvoll erstrahlte, nachdem alle Lichter rund um die Krippe aufgereiht worden waren.
Unter der Leitung von B. Beißwenger stimmten die Flötenkinder mit dem Lied „Alle Jahre wieder„ auf die vorweihnachtliche Feier ein. Nach der Begrüßung durch Pfarrer Kubola sangen alle Kinder das Lied“ Weihnachtsstern“  kräftig mit. Es folgte ein Gebet, das von S. Lutz und ihren Religionsschülern vorbereitet worden war. Die Kinder der zweiten Klasse und ihre Lehrerin U. Göbel begleiteten beschwingt das Lied „ Im Advent, im Advent“.
Das Hirtenlied von Max Bolliger, das von Pfarrer Kaupp gelesen und von Kindern szenisch dargestellt wurde, fesselte alle kleinen und großen Zuhörer. Es erzählt von der  Vorfreude auf ein schönes Erlebnis. So erging es, der Adventslegende nach, dem kleinen Hirtenbub, der auf seiner Flöte fleißig übte. Er wollte der erste beim „König“ sein und reich belohnt werden. Die Enttäuschung, als der Stern ihn nicht zu einem Schloss sondern zu einem Kindlein in einer Krippe führte, war dementsprechend riesengroß. Trotzdem spielte der Hirtenbub auf seiner Flöte und merkte dann, dass die Freude, die er dem kleinen Kindlein schenkte, ihm viel wichtiger wurde als Gold und Silber.
Die Fürbitten und das Vaterunser hatten Frau Lackner und Kinder ihrer Religionsgruppe vorbereitet. Nach dem Segen durch Pfarrer Kaupp und dem Abschusslied „Freude“,  sprach Frau Blinzinger noch einige abschließende Worte und alle Schülerinnen und Schüler trugen ihre Lichter gemeinsam mit ihrem Klassenlehrer  zum Schulhof, wo sie von ihren Eltern abgeholt wurden.

 

 

 Wilde Welten 2016

Wie bereits in den Jahren zuvor bekamen die Grundschüler  2 Kalender „Wilde Welten 2016“ vom Landesfischerei- und Landesjagdverband Baden Württemberg geschenkt.

 

Die Kinder erfreuen sich das ganze Jahr an den wunderschönen Naturaufnahmen und bedanken sich ganz herzlich dafür.