13.2.2015

 

Mitwirkung der Grundschule beim Rathaussturm

Gekonnt fetzig und mitreißend war der Auftritt der Tanz- AG beim Spraitbacher Rathaussturm. Nachdem die Landeier erfolgreich Gemeinderäte und Bürgermeister gefangen genommen hatten und ihnen auch wieder ihre Befreiung gelang, folgten die Grundschüler unter der Leitung von Frau Eble mit ihrem Tanz „SANTIANO„. Mit ihren bunten Puscheln sorgten die Kinder für ausgelassene Stimmung und fröhliche Faschingslaune. Die Elternschaft der Grundschule beteiligte sich mit dem Verkauf von Glühwein, Kinderpunsch und Waffeln.

Allen Beteiligten gilt unser herzliches Dankeschön.

 

                                                                                        

 

Autorenlesung durch Jürgen Blinzinger                 

 

Ende Februar besuchte der in Spraitbach wohnende Pädagoge und Autor Jürgen Blinzinger die Zweitklässler der Grundschule Spraitbach.

Mitgebracht hatte er die ersten fünf Bände seiner Kinderbuchreihe „Donk und Gladsch“, die er den Schülern gleich zu Beginn seiner Buchvorstellung für ihre Klassenbücherei schenkte.

Zum Verfassen eigener Geschichten hatte er sich entschieden, weil  viele bekannte Märchen ein schreckliches Ende haben.

In seinen Geschichten vom Elefanten Donk und der Schnecke Gladsch geht es dagegen stets um gegenseitige Hilfe, die dann auch zu einem guten Ende führt.

Ganz besonders gefiel es den Kindern, dass sie nicht nur den Fortgang der bereits bestehenden Geschichten erraten durften. Jürgen Blinzinger forderte sie auch dazu auf, ihm doch Tipps für weitere Bände mit auf den Weg zu geben.

Jetzt sind natürlich alle auf die Nachfolgebände über die Erlebnisse der beiden Freunde gespannt!

 

 

Klasse 3 der Grundschule Spraitbach zu Besuch im Schulmuseum

Einen eindrucksvollen und lehrreichen Vormittag erlebten die Schülerinnen und Schüler der dritten Klasse in den Räumen des Schulmuseums in Schwäbisch Gmünd. Nach der Begrüßung durch Gerda Fetzer durften die Kinder die Parade der verschiedenen Lederranzen und Tornister bewundern, mit denen Mädchen und Jungen früher die Schule besuchten. Auch die Sammlung vieler unterschiedlicher Zeugnisse und die uns fremde Notengebung ließen die Kinder staunen.
Es wurde während der Besichtigung der verschiedenen Räume ein einprägsamer Einblick in die Entwicklung der Schrift und der Mädchenbildung gegeben. Den Höhepunkt der Führung stellte jedoch die historische Unterrichtsstunde dar. Sie begann mit einem Gebet und einem Lied und den obligatorischen Übungen zur körperlichen Ertüchtigung.
Das Sitzen in den alten Bänken, das Schreiben auf den ungewohnten Schiefertafeln mit Stein und Griffel und das Erleben der unterschiedlichsten Strafmethoden, die auch für kleine „Vergehen“ angewandt wurden, war für die Kinder sehr beeindruckend.